Veranstaltung 26.11.2021: Kampf um Amazon

Amazon ist der Profiteur der Corona-Krise: Die Pandemie bescherte dem Konzern Milliärdenumsätze. Diese wurden erarbeitet von Millionen Amazon-Beschäftigten weltweit. Sie holen Waren aus dem Lager, packen sie in Kisten, fahren die Pakete durch die Stadt, bringen sie an die Haustür.

Seit Jahren steht Amazon für die Arbeitsbedingungen in der Kritik. So ist Amazon-Gründer Jeff Bezos nicht nur einer der reichsten Menschen der Welt, sondern laut Internationalem Gewerkschaftsbund auch der weltweit schlechteste Chef. In Deutschland kämpfen Beschäftigte seit fast zehn Jahren für einen Tarifvertrag, höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen.

In der Veranstaltung wird der längste Arbeitskampf in der Geschichte der Bundesrepublik beleuchtet: Wie ist die Lage der Beschäftigten in den Logistiklagern? Wie ist die Situation von Kurierfahrer:innen? Wie führt Amazon den Arbeitskampf? Welche Perspektiven bietet der Arbeitskampf über den Kampf um einen Tarifvertrag hinaus? Wie kann der Arbeitskampf internationaler ausgerichtet werden?

Mit Andreas Gangl (Verdi-Vertrauensmann bei Amazon Bad Hersfeld) und Tina Morgenroth (Faire Mobilität in Thüringen).

Freitag | 26.11.2021 | 19 Uhr
Bürgerhaus Wilhelmsburg | Mengestr. 20 | Hamburg
(2G-Modell, nur geimpft oder genesen)

Eine Veranstaltung der Rosa Luxemburg Stiftung Hamburg